Die richtige Matratze bei Schlafstörungen & Rückenschmerzen

Rund 7,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Schlafstörungen. Durch zunehmenden Stress im Beruf und einem hektischen Alltag ist diese Tendenz steigend, wie Alfred Wiater, der Vorsitzende der DSGM („Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin“) mitteilt. Hinzu kommt, dass durch Arbeiten am Computer, langes Sitzen und ungenügend Bewegung immer mehr Menschen an Rückenschmerzen leiden, die zusätzlich die Nachtruhe negativ beeinflussen.

Statistik: Bevölkerungsanteil mit Schlafstörungen in Deutschland nach Alter und Geschlecht im Jahr 2011 | Statista
Statistik: Bevölkerungsanteil mit Schlafstörungen in Deutschland 2011

Hier finden Sie einen Selbsttest , wie gut Sie schlafen.

Wie wichtig jedoch ein erholsamer Schlaf ist, wird durch umfangreiche Studien aufgezeigt: Schlaf leitet Erholungsprozesse im Körper ein, die die Muskeln reparieren und das Wachstum der Haut, Haare und Knochen fördern sowie die Wundheilung beschleunigt. Zusätzlich wird der Fettstoffwechsel und das Immunsystem reguliert sowie Abfall aus dem Stoffwechselprozess entsorgt. Ein erholsamer Schlaf stärkt damit die Gesundheit und fördert die Leistungsfähigkeit , wie eine umfangreiche Studie des Clayton Sleep Institute in St. Louis mit 544 Teilnehmer ergab: Nur wer über eine erholsame Nachtruhe verfügt, kann am nächsten Tag geforderte Leistungen optimal erbringen. Nähere Informationen dazu können Sie hier nachlesen.

Welche unterschiedlichen Matratzen-Typen sind zu empfehlen?

Je nach inneren und äußeren Material und Bezug, werden verschiedene Typen von Matratzen unterschieden.

Federkernmatratzen

Laut zeit.de schläft gut die Hälfte der Deutschen auf Federkernmatratzen , wobei Taschenfederkernmatratzen am meisten genutzt werden. Diese enthalten über hundert Stahlfedern, die in Stofftaschen eingenäht und miteinander verbunden sind. Oben und unten sind die Federn mit einer Kaltschaum-Schicht (etwa 4 cm) abgedeckt. Die Anzahl der Federn ist ein wichtiges Qualitätskriterium: Je mehr Federn eine Matratze aufweist, desto punktelastischer ist sie. Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur an den Stellen nachgibt, wo sie belastet wird und sich damit dem Körper flexibel und genau anpasst. Eine Federanzahl von 500 – 1000, bezogen auf eine Matratzengröße von 100 x 200 cm, ist hierbei optimal.

Die Vorteile von Federkernmatratzen auf einen Blick:

  • Guter Feuchtigkeitstransport, für Menschen, die schnell schwitzen, zu empfehlen
  • durch eine geringe Wärmedämmung, optimale Belüftung und Luftzirkulation, gut geeignet für Menschen, denen es schnell zu warm wird
  • Gute Punktelastizität

Federkernmatratzen sind im Vergleich mit anderen Matratzen schwerer und eignen sich weniger für Menschen, die leicht frieren. Auch für Allergikern (Stauballergie, Milbenallergie, etc.) sind Federkernmatratzen nicht zu empfehlen.

Schaumstoffmatratzen

Neben Federkernmatratzen haben die Schaumstoffmatratzen „eine enorme Entwicklung durchlaufen“, wie Dr. Florian Heidinger vom Ergonomie-Institut ( EIM ) in München erklärt. Schaumstoffmatratzen werden hierbei in die Haupttypen der Kaltschaummatratze und der Viscoschaum -Matratzen untergliedert. Ein wichtiges Kriterium bei der Qualität der Schaumstoffmatratze ist hierbei das Raumgewicht der Matratze : Dieses gibt an, wie viel Kaltschaum pro Kubikmeter verarbeitet wurde und ist ein Indikator für die Formstabilität und Langlebigkeit der Matratze. Das heißt: Je höher das Raumgewicht, desto besser die Gebrauchseigenschaften. Pro Kubikmeter sollten mindestens 40 Kubikmeter Schaum enthalten sein (40kg/m³). Gute Schaumstoffmatratzen haben zudem mehrere Schichten, wobei die Mittellagen ein höheres Raumgewicht einnehmen und dadurch härter sind als die Außenschichten. Durch diese Systematik zeichnen sich vor allem Kaltschaummatratzen durch eine hohe Punktelastizität aus und passen sich dem Körper perfekt an.

Die Vorteile von Kaltschaummatratzen auf einen Blick:

  • durch die Oberflächenstruktur wird eine optimale Anpassung an den Körper erreicht
  • verschiedene Liegezonen erhöhen zusätzlich die Punktelastizität
  • Schaumstoffmatratzen sind insgesamt leichter und sehr anpassungsfähig und somit gut für verstellbare Lattenroste geeignet

Viscoschaum-Matratze

Eine weitere Schaumstoffmatratzen-Art ist die sogenannte Viscoschaum-Matratze . Diese bestehen aus Viscoschaum, welches ursprünglich in der Raumfahrt entwickelt wurde, um bei den Astronauten während des Start und der Landung eine Druckentlastung für den Körper herbei zu führen.

Die Vorteile von Viscoschaum-Matratzen auf einen Blick:

  • da der Schaum auf Körperwärme und Druck reagiert, passt sich diese perfekt dem Körper an
  • ideal für Menschen, die schneller frieren
  • der Auflagedruck wird somit optimal verteilt und der Rücken damit entlastet

Da Viscoschaum jedoch eine verzögerte Rückstellkraft hat, sind Viscoschaum-Matratzen nicht geeignet für Personen, die einen eher unruhigen Schlaf haben, da das Material immer etwas Zeit braucht um sich der jeweiligen Form wieder anzupassen.

Latexmatratzen

Eine dritte Matratzenform bilden die Latexmatratzen . Diese werden in Naturlatex-Matratzen und Schichtlatexmatratze unterteilt. Naturlatex-Matratzen entstehen aus dem Milchsaft von Kautschukbäume, Schichtlatexmatratzen hingegen werden aus synthetischem Latex hergestellt. Latex-Material ist sehr flexibel und zusätzlich hygienisch und staubfrei, so dass eine Latexmatratze gerade für Allergiker sehr gut geeignet ist.

Die Vorteile von Latexmatratzen auf einen Blick:

  • da der Latex-Schaumgummi immer das ursprüngliche Volumen annimmt, zählt Latex dadurch zu den hochwertigen Matratzenmaterialien
  • Latexmatratzen bieten sehr gute punktelastische Liegeeigenschaften und ermöglichen dadurch den Köper in jeder Lage zu stützen
  • sehr gut für Allergiker geeignet

Bei einer Latexmatratze sollte für eine lange Haltbarkeit darauf geachtet werden, dass eine ausreichende Belüftung der Ober- und Unterseite der Latexmatratzen gewährleistet wird. Hierfür ist es wichtig, dass der Matratzenkern eine reliefartige Form aufweist und mit Belüftungskanälen ausgestattet ist, die zusätzlich den Feuchtigkeitstransport regeln.

Neben Latexmatratzen sind für Allergiker auch Wasserbetten oder Gelbetten zu empfehlen. Auch für Rheumapatienten empfehlen sich Wasserbetten, da diese beheizbar sind und somit schmerzlindernd wirken.

Die richtige Matratze gegen Schlafstörung und Rückenschmerzen

Schlafstörungen haben meist eine psychische Ursache , deren körperliche Auswirkung sich zusätzlich in Rückenschmerzen durch Verspannung und Überbelastung zeigen kann. Oftmals helfen kleine Veränderungen, wie ein tägliches Abendritual , um sich auf die Nacht einzustimmen oder der Vermeid von Koffein nach 18 Uhr , um eine erholsame Nachtruhe zu erzielen. Von der Bedeutung, die hierbei auch die Wahl der richtigen Matratze für einen erholsamen Schlaf zukommt, sind immer mehr Menschen überzeugt. Laut zeit.de steht so für 75 Prozent der Bevölkerung an erster Stelle, dass die Matratze „gut für den Rücken ist“ und „einen guten Schlaf ermöglicht“ (49 Prozent). Durch die Wahl einer Matratze, die optimal individuelle Bedürfnisse befriedigt, kann damit die Nachtruhe erheblich positiv beeinflusst werden.

Für Menschen, die an einem unruhigen Schlaf aufgrund von Rückenprobleme leiden, kann die richtige Matratze diese während der Nacht ausgleichen und so das Durchschlafen ermöglichen. Eine spanische Studie mit 313 Patienten, die an chronischen Rückenschmerzen leiden, hat ergeben, dass die Wahl einer mittelharten Matratze Rückenschmerzen erheblich verbessert und sogar die Einnahme von Schmerzmitteln mindern kann, so rp-online.de. Mittelharte Matratzen stützen nämlich nicht den Körper, sondern entlasten ihn, was bei Rückenproblemen entscheidend ist. Darüber hinaus sollte man bei Rückenproblemen darauf achten, dass sich die Matratze nicht nur dem Körper ideal anpasst, sondern gezielt einzelne Körperregionen entlastet werden. Zusätzlich ist eine Matratze mit hoher Punktelastizität bei Rückenproblemen ideal. Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur an den Stellen nachgibt, wo sie belastet wird und damit andere Stellen entlastet. Ziel ist es, möglichst gerade und achsengerecht zu liegen, um auf diese Weise der Wirbelsäule Entlastung zu gönnen.

Einen Überblick über die verschiedenen Matratzenarten und ihre jeweiligen Vorteile, soll im Folgenden eine Orientierung für die Wahl der Matratze ermöglichen. Da eine Matratze jedoch sehr individuellen Bedürfnissen entsprechen muss, ist eine Beratung bei uns, Ihrem Fachhändler für körpergerechte Matratzenanpassung, sehr zu empfehlen. Wir können in einem individuellen Gespräch wichtige Kriterien festsetzten und Sie, aufgrund unseres umfangreichen Wissens jahrelanger Erfahrung, zu allen möglichen Situationen fachgerecht beraten.

6 Tipps für den Kauf einer Matratze

Da der Kauf einer Matratze eine individuelle und langfristige Anschaffung ist, haben wir sechs Tipps zusammengestellt, die bei der Wahl der richtigen Matratze helfen können.

  • Schreiben Sie vor dem Kauf auf, welche Anforderungen Ihre Matratze erfüllen soll.
  • Vereinbaren Sie ein Gespräch in einem Fachgeschäft. Der Rat eines fachkundigen Verkäufers ist bei der Wahl der richtigen Matratze unerlässlich. Dieser kann durch Größen- und Gewichtstabellen, durch Mithilfe eines Liegesimulator und umfangreiches Wissen die richtige Matratze für die individuellen Bedürfnisse finden.
  • Achten Sie beim Kauf auf ihre Körpergröße: Die Matratze sollte mind. 15 besser 20 Zentimeter länger als der Schläfer sein. Bei der Breite sind 90-100 Zentimeter ideal.
  • Für Paare mit einem Doppelbett ab einer Breite von 140 Zentimetern empfehlen sich zwei separate Matratzen anstatt einer großen durchgängigen Matratze zu wählen. Ist einer von beiden Partnern schwerer als der andere, sinkt eine durchgehende Matratze zu dessen Seite hin ab und kann somit den anderen nicht mehr richtig stützen. Hinzu kommt, dass sich jeder Mensch etwa 60-mal pro Nacht dreht. Auf einer durchgängigen Matratze ist die Bewegung intensiver zu spüren, so dass der Schlaf des Partners erheblich gestört wird.
  • Das A und O bei der Wahl der richtigen Matratze ist zusätzlich das Probeliegen. Gute Fachgeschäfte ermöglichen es, die Matratze zum Probeschlafen für Zuhause mitzunehmen.
  • Nehmen Sie sich Zeit. Ein Matratzenkauf ist eine individuelle und langfristige Anschaffung. Hören Sie auf ihren Körper und Ihr Gefühl. Sie haben es in der Hand, sich einen erholsamen und gesunden Schlaf zu ermöglichen.

Die Wahl einer richtigen Matratze kann helfen, Schlafstörungen und Rückenschmerzen zu lindern. Das Bewusstmachen eigener Bedürfnisse, umfangreiche Information und eine kostenfreie Beratung bei uns von schlaf concept – by Christian Kühn (Weimarische Str. 16a) können hierbei helfen, die richtige Matratze zu finden und damit einen erholsamen Schlaf zu erreichen. Weitere Information zum Thema „Die richtige Matratze finden“, erhalten Sie hier .

Weitere Informationen finden Sie unter schlafconcept.de